NA OHNE Kategoriezuordnung

Freinacht und 1. Mai: Kein Feiertag für die Polizei, die auch für Unterfranken erhöhte Präsenz ankündigt

Unterfranken – Die Nacht zum 1. Mai und die zahlreichen Feste am folgenden Feiertag haben der Polizei in den letzten Jahren immer wieder einiges an Arbeit beschert. Für den ein oder anderen, der die Feierlichkeiten übertrieben hatte, gab es konsequenterweise ein böses Erwachen. Auch in diesem Jahr rechnet die unterfränkische Polizei wieder mit einigen Problemen, deren Verursacher meist deutlich über den Durst hinaus dem Alkohol zugesprochen haben.

Im vergangenen Jahr wurde die Polizei unterfrankenweit alleine in der Freinacht zu 278 Einsätzen gerufen. Das Gros waren Ruhestörungen. Allerdings war es auch beinahe dreißigmal zu Streitereien gekommen, die zum Teil auch handfest ausgetragen wurden. Über zwanzigmal beschäftigten renitente Festbesucher die Einsatzkräfte. In vielen Fällen war bei den Beteiligten reichlich Alkohol im Spiel, darunter auch dreizehnmal in einer Menge, die dazu führte, dass Personen ohne fremde Hilfe ihren Weg nicht mehr alleine fortsetzen konnten. Angegangene Maibäume, alkoholisierte Autofahrer und zahlreiche weitere Sachbeschädigungen im öffentlichen Raum waren Beleg dafür, dass der ein oder andere den Bereich des groben Unfugs doch zum Teil erheblich überschritten hatte.

Wenn in der Freinacht dem Brauchtum entsprechend kleine Scherze gemacht werden, ist dies sicherlich unproblematisch. Grenzen findet die Tradition allerdings dann, wenn beispielsweise fremdes Eigentum mutwillig beschädigt wird. Speziell das Umsägen von bereits aufgestellten Maibäumen stellt darüber hinaus auch noch eine unkalkulierbare Gefahr dar. Unkontrolliert umfallende Bäume sind besonders in Wohngebieten sowohl für die Verursacher als auch Unbeteiligte lebensgefährlich und können an Gebäuden erhebliche Schäden anrichten. Dass auch der Umgang mit Motorsägen – ggf. gar noch unter Alkoholeinfluss – erhebliche Verletzungen nach sich ziehen kann, erklärt sich von selbst.

Mezger

Aber auch für Verkehrsteilnehmer ist am 1. Mai erhöhte Vorsicht geboten. Gerade im ländlichen Bereich sind besonders auf Ortsverbindungsstraßen gerne Wandergruppen, zum Teil auch mit Bollerwagen, sowie Fahrradfahrer unterwegs. Sowohl Autofahrer als auch Fußgänger sollten sich deshalb trotz Feierlaune rücksichtsvoll und umsichtig verhalten, um Unfälle zu vermeiden. Dass Alkohol im Straßenverkehr nichts verloren hat, ist selbstredend.

Kartenkiosk Bamberg - ZEP
Wandertage Weyer
Grüne Schweinfurt Europawahl 2024
Erlebniswochen 60plus Senioren
Gaspreis
Weingenuss an der Spielbank 2024
Ambulanzzentrum MFA
Begrheinfelder Kulturwochen
Hotel
Depro Ronan Keating
Volksfest Schweinfurt 2024

Die unterfränkische Polizei wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern einen schönen 1. Mai Feiertag. „Allerdings werden wir insbesondere um erheblicheren Sicherheitsstörungen konsequent entgegenzuwirken, auch in diesem Jahr mit einer erhöhten Präsenz aufwarten. Diese Marschroute dient auch der großen Mehrzahl der gut gelaunt und friedlich Feiernden. Ihnen wird dadurch gewährleistet, möglichst unbehelligt von Störenfrieden, die Nacht zum 1. Mai verbringen zu können“, heißt es in einer Pressemeldung der Polizei.

Naturfreundehaus
Kauzen-Bier
Maharadscha
Weiherer Bier


Powered by 2fly4 Entertainment
Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Pixel ALLE Seiten