NA OHNE Kategoriezuordnung

Die Veranstaltungen im März 2023 im Ersatz-Theater der Stadt Schweinfurt

Keiler Helles

SCHWEINFURT – Das Märzprogramm des Theaters der Stadt Schweinfurt startet am Freitag, 3. März um 19:30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus mit »Giselle«. Das Fantastische Ballett mit Musik von Adolphe Adam und Friedrich Burgmüller ist eines der größten Meisterwerke des klassischen Balletts und eines der ganz wenigen aus der Epoche der frühen Romantik, die bis heute im Repertoire geblieben sind.

Die Themen dieser tragischen Liebesgeschichte der jungen Giselle und des Herzogs Albrecht – Liebe, Verrat, Treue und Vergebung – sind universell und berühren immer noch. Das Ukrainian Classical Ballet wurde 2017 in Kiew gegründet. Das Hauptziel der Ballettcompagnie ist es, die besten und talentiertesten Tänzer der führenden ukrainischen Theater zu vereinen und den Liebhabern des Balletts daheim und im Ausland das Beste der klassischen Ballettkunst zu präsentieren.

Giselle c Agenda Production – Shalva Beniashvili (5)

 

»Vom Westend zum Broadway«, eine MUSICALische Reise um die Welt, präsentiert am Samstag, 4. März um 19:30 Uhr das Wiener Musical Ensemble mit Solisten und Live-Band im Evangelischen Gemeindehaus. Sängerinnen und Sänger begeben sich singend, tanzend und steppend auf eine Reise in die Metropolen dieser Welt. Jede Station erzählt eine kleine Geschichte. Als das Musicalzentrum schlechthin ist New York – die Stadt, die niemals schläft – ein Etappenziel. Ein Wachsfigurenkabinett, das sich sehr lebendig präsentiert, erwartet die Musicaltouristen in Wien. In Buenos Aires macht die junge Evita mit heißen Rhythmen die Nachtclubs unsicher und in der Stadt der Liebe, Paris, trifft ein junger Mann eine junge Tänzerin – ob das gut geht? In Großbritannien gibt es nicht nur das Londoner Westend, auch Irland hat viel Rhythmus zu bieten. Der Heimflug macht einen Umweg in das vor Rhythmus vibrierende Afrika.

Muster
Hotel
Gaspreis
Westend-Broadway 1 c Werner Redl

 

»Schweinfurter Quiz-Night« heißt es erstmals am Dienstag, 7. März um 19:30 Uhr! Das »Pubquiz« für alle Ratefreunde in der Kulturvilla Museum Otto Schäfer findet von nun an einmal im Monat dienstags statt. Es ist eine Kooperation zwischen dem Theater der Stadt Schweinfurt und dem Museum Otto Schäfer, aufgebaut wie ein Kneipen-Quiz und moderiert von Dr. phil. Christof Wahlefeld und Jan Soldin. Kommen Sie doch einfach in Schweinfurts groovige Kulturvilla und quizzen Sie von ganzem Herzen mit! Anmeldung und Vorverkauf direkt über das Museum Otto Schäfer Schweinfurt (www.museumottoschaefer.de, Tel. 09721 387 097 0).

Das Theater für Niedersachsen rockt am Freitag, 10. und Samstag, 11. März jeweils um 19:30 Uhr mit »American Idiot« die Bühne des Evangelischen Gemeindehauses. Das Musical basiert auf dem weltweiten Hit-Album der Band Green Day aus dem Jahr 2004. Mit im Gepäck sind natürlich Ohrwürmer wie »Wake Me Up, When September Ends« oder »Boulevard of Broken Dreams«, die mit ihrer unwiderstehlichen musikalischen Energie die Vorstellung in ein Rockkonzert verwandeln. Die Handlung dreht sich um eine Gruppe von Jugendlichen, die nach den Ereignissen von 9/11 auf der Suche nach dem Sinn des Lebens sind: Johnny flieht vor dem Einfluss seiner Eltern in die Freiheit New Yorks. Einer seiner Freunde bleibt in der Heimat, um die Beziehung zu seiner schwangeren Freundin zu klären, ein weiterer wird im Irak stationiert…

american idiot_022_tfn_green-day_01 c Falk von Traubenberg

 

Das Solo-Musical »The Kraut« von Dirk Heidicke zeigt Marlene Dietrich so nah wie nie! Diese Produktion vom Theater für Niedersachsen ist am Sonntag, 12. März um 19:30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus zu sehen und zu hören. Alleine in ihren eigenen vier Wänden gibt die faszinierende, jedoch gealterte und mit der Zeit vereinsamte Grande Dame ihren Liedern einen ganz intimen Ton, der einen Blick hinter die Fassade eines Weltstars erlaubt und ihre menschliche Seite in den Vordergrund rückt. Marlene pur mit ihren größten Hits wie »Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt«, »Sag mir, wo die Blumen sind« oder »Ich bin die fesche Lola«. Abseits der Showbühne sucht dieser Abend Antworten auf bisher unbeantwortete Fragen.

The Kraut tfn_031_c__t._behind-photographics

 

Am Mittwoch, 15. März um 19:30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus zeigen die Hamburger Kammerspiele und das Altonaer Theater ihre Koproduktion »Der Richter und sein Henker«. Dieses smarte und unterhaltsame Kabinettstück menschlicher Boshaftigkeit des Schweizer Literatur-Großmeisters Friedrich Dürrenmatt entlarvt die Gerechtigkeit als Mythos. Als Polizeileutnant Schmied tot in seinem Wagen aufgefunden wird, übernimmt der schwer magenkranke Kriminalkommissar Bärlach die Ermittlungen. Hauptverdächtiger ist ein gewisser Gastmann, mit dem Bärlach seit 40 Jahren haben eine Wette laufen hat. Gastmann behauptete damals, dass sich ein Verbrechen so perfekt ausführen ließe, dass es niemals aufgeklärt oder bestraft werden könne. In den darauffolgenden Jahren beging Gastmann zahlreiche Verbrechen, die Bärlach ihm tatsächlich nie nachweisen konnte. Mit diesem Fall bekommt er endlich die Chance, Gastmann zu Fall zu bringen. Allerdings geht Bärlach dafür über Leichen…

Der Richter und sein Henker_(c)G2 Baraniak_8

 

Am Freitag, 17. März um 19:30 Uhr bietet bei »Schund und Sühne« Intendant Dr. phil. Christof Wahlefeld im Museum Otto Schäfer Einblicke in das Schreiben von Groschenromanen und liest aus seinen eigenen, die er zur Finanzierung seines Studiums und seiner Promotion geschrieben hat. Zum Abschluss werden die »Werke« in die Bibliothek Otto Schäfer integriert. Ein leidenschaftlicher Abend für den Groschenroman!

Das Philharmonische Orchester Landes-theater Coburg bringt am Mittwoch, 22. März 2023 um 19:30 Uhr mit seinem Sinfoniekonzertprogramm »Frühlingserwachen« den Saal des Evangelischen Gemeindehauses zum Klingen. Auf dem Programm unter der Musikalischen Leitung von GMD Daniel Carter stehen Josef Suks »Frühling op. 22a«, Gerhard Deutschmanns Variationen über ein Thema von Melchior Franck DWV 117 sowie Robert Schumanns Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 (»Frühling«). Die lange und traditionsreiche Geschichte des einst als »Herzoglich Coburg-Gothaische Hoftheater-Kapelle« gegründeten Klangkörpers lässt sich nahtlos bis ins Jahr 1714 zurückverfolgen. Das Philharmonische Orchester Landestheater Coburg bespielt die laufenden Opern-, Operetten-, Musical- und Ballettproduktionen des Landestheaters, hinzu kommt eine Konzertreihe mit sieben Sinfoniekonzerten pro Saison sowie eine Kammermusikreihe und verschiedene onderkonzerte wie das Neujahrskonzert oder das Klassik-Open-Air im Rosengarten.

Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg_ltc_21_057 c Annemone Taake

 

Felix Mitterers bittersüße Satire »Besuchszeit« ist am Donnerstag, 23. März um 19:30 Uhr in einer Inszenierung von Hanspeter Horner für das Theater Chronos im Evangelischen Gemeindehaus zu sehen. Mit dem ihm eigenen Feingefühl und Humor stellt der Tiroler Dramatiker und Drehbuchautor Felix Mitterer seine Personen – eine alte Dame im Seniorenheim, eine Frau im Gefängnis sowie einen alten Herrn in der Nervenheilanstalt – dar und schildert in einer tragikomischen Mischung einen Seiltanz des Lebens, bei dem jeder Schritt daneben entscheidend sein kann. Drei Geschichten, die etwas verbindet: Ihre Zentralfiguren sind aus dem Rahmen der Gesellschaft gefallen und ihre Besucher sind bemüht, sie zu verstehen. Doch das Treiben der Besuchten und auch ihr eigenes Leben lässt sich nicht steuern. Die Handlung wird getragen von den zwei exzellenten Darstellerinnen Anita Köchl und Doris Kirschhofer und überzeugt durch wunderbare Live-Musik und mit überraschendem Humor.

besuchszeit_opa c Joachim Schlote – Theater Cronos

 

Am Freitag, 24. März um 19:30 Uhr ist das Ernst Deutsch Theater Hamburg auf der Schweinfurter Bühne im Evangelischen Gemeindehaus mit einer Theatefassung des Romans »Tyll« von Daniel Kehlmann zu Gast. In seinem Roman zeigt der Bestsellerautor (u.a. »Die Vermessung der Welt«), dessen barockes Welttheater ein grelles Schlaglicht auch auf unsere Gegenwart wirft, wie dünn die Decke der Zivilisation ist und wie schnell Töten zur Gewohnheit wird. Seine bildgewaltige Sprache findet sich auch in den erzählenden Liedern eines Bänkelsängers wieder. Masken- und Puppenspiel ergänzen das überaus sehenswerte Spektakel. Tyll Ulenspiegel – Vagant, Schausteller und Provokateur – wird als einfacher Müllerssohn geboren. Sein Vater, ein heimlicher Magier und Welterforscher, gerät mit der Kirche in Konflikt. Tyll flieht in Begleitung der Bäckerstochter Nele. Auf ihren Wegen durch das von den Wirren des Dreißigjährigen Krieges verheerte Land werden sie Zeugen blutiger Schlachten, erleben Hunger, Armut und religiösen Fanatismus, treffen auf Könige und Königinnen, Mönche und Bauern, Schriftsteller und Drachenforscher. Eines Tages beschließt Tyll, der rätselhafte Gaukler, niemals zu sterben…

Tyll_c_Oliver Fantitsch 3

 

»Das perfekte Geheimnis«, als Theaterstück und als Film ein Riesenerfolg, wird zum Monatsende am Donnerstag, 30. und Freitag, 31. März jeweils um 19:30 Uhr in der Inszenierung des a.gon Theaters München von Johannes Pfeifer mit Saskia Valencia, Lara Joy Körner, Ralf Komorr, Nikola Norgauer, Paul Kaiser, Sven Schöcker, Armin H. Köstler und Johanna Bogner im Evangelischen Gemeindehaus gespielt. Drei Frauen. Vier Männer. Sieben Telefone. Und die Frage: Wie gut kennen sich diese Freunde und Paare wirklich? Sie spielen beim gemeinsamen Abendessen ein gefährliches Spiel: Jede Nachricht, die im Laufe des Abends auf den sieben Handys ankommt, wird laut vorgelesen, Bilder und Filmchen bekommen alle zu sehen. Sehr schnell zeigt sich: Jonglieren mit entsicherten Handgranaten wäre auch nicht gefährlicher… Denn jede und jeder hat nicht nur ein öffentliches und ein privates Leben, sondern auch ein geheimes.»Die Idee war es, dieses geheime Leben zu skizzieren«, erklärte Genovese nach der Pressevorführung seines Films. »Bis vor 20 Jahren wurden unsere Geheimnisse in uns aufbewahrt, heute sind sie in unseren Mobiltelefonen vergraben, die ein wenig zu unseren Blackboxen geworden sind.«

Das perfekte Geheimnis_14_a.gon_Foto_Alvise_Predieri

 

Karten können an der Tageskasse im Museum Otto Schäfer und im Bürgerservice,Markt 1, 97421 Schweinfurt bezogen werden. Telefon Theaterkasse: (09721) 51 4955. Online-Vorverkauf und weitere Informationen auf www.theater-schweinfurt.de



Powered by 2fly4 Entertainment
Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Pixel ALLE Seiten