NA-Notruf

Wertheim: Bei Verkehrskontrolle: Autofahrer flüchtet mit hoher Geschwindigkeit – Festnahme nach Kollision mit Streifenwagen – Tatverdächtiger mutmaßlich unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis

WERTHEIM (BW) UND LKR. WÜRZBURG – Am Dienstagmittag hat sich ein 38-Jähriger im baden-württembergischen Wertheim zunächst einer Verkehrskontrolle entzogen und ist anschließend mit gefährlicher Fahrweise davongefahren. Einsatzkräfte der unterfränkischen Polizei konnten den Mann schließlich in Holzkirchen stoppen und festnehmen. Zuvor ist der Autofahrer in ein Polizeifahrzeug gefahren und hatte versucht zu Fuß flüchten. Die bayerischen Beamten hatten bei der Festnahme auch Warnschüsse abgegeben. Der Festgenommene wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Kontrolle in Wertheim mit anschließender Flucht
Dem Sachstand nach hatten die Beamten der Polizei Tauberbischofsheim den 38-Jährigen gegen 11:30 Uhr zu einer Verkehrskontrolle im Wertheimer Ortsteil Bettingen angehalten. Im weiteren Verlauf wurde der Angehaltene zusehends nervös, stieß eine Beamtin von sich, wodurch die Polizistin leicht verletzt wurde, und flüchtete mit seinem Pick-Up der Marke Nissan in Richtung Bayern.

Gemeinsame Festnahme in Unterfranken
Die Streife leitete sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein und verständigte auch die Einsatzzentrale in Unterfranken. Dortige Einsatzkräfte konnten zusammen mit der Baden-Württemberger Streife den Nissan im Bereich der Kreisstraße 59 bei Holzkirchen gegen 12:00 Uhr erneut feststellen. Auch hier setzte der 38-Jährige seine Flucht mit hoher Geschwindigkeit und deutlich überhöhter Geschwindigkeit fort und fuhr dabei auf einen geschotterten Waldweg zwischen Wüstenzell und Holzkirchhausen. Hierbei fuhr der Nissan bei einem gefährlichen Fahrmanöver schließlich in die Fahrzeugfront eines Streifenfahrzeugs. Danach versuchte der Mann weiter zu Fuß in Richtung Wald zu flüchten. Die eingesetzten Beamten konnten ihn jedoch, auch unter Abgabe von Warnschüssen in die Luft, kurze Zeit später vorläufig festnehmen.

Anlass für die waghalsige Flucht
Im Zuge der ersten Ermittlungen hat sich der Verdacht erhärtet, dass der Flüchtige vor der Fahrt Betäubungsmittel konsumiert hatte. Die Beamten fanden darüber hinaus eine geringe Menge Amphetamin bei dem Mann. Zudem stellte sich schnell heraus, dass der 38-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Das Rauschgift stellten die Polizisten sicher. Der Nissan-Fahrer musste zudem eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Muster
Gaspreis
Hotel

Vorführung beim Ermittlungsrichter
Die Staatsanwaltschaft Würzburg hat aufgrund des Geschehens die Vorführung des Mannes am Mittwoch angeordnet. Die Ermittlungen werden unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte geführt. Der Ermittlungsrichter folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 38-Jährigen. Er befindet sich inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Land hat die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen und bittet Zeugen der Flucht und möglicherweise dadurch gefährdete Verkehrsteilnehmer, sich unter Tel. 0931/457-1630 zu melden.



Powered by 2fly4 Entertainment
Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Pixel ALLE Seiten