Newsallianz IU

Immerhin wieder ein Punkt für die Damen des FC 05 gegen Greuther Fürths U 23

Depro Ronan Keating

Immerhin wieder ein Punkt für die Damen des FC 05 gegen Greuther Fürths U 23

SCHWEINFURT – Hatte man im ersten Saisonspiel noch drei Punkte im Gepäck aus Schwabthal mit in die Kugellagerstadt am vergangenen Wochenende mitbringen können, bekamen es die Fußball-Damen des FC 05 in dieser Woche mit der U23 der Kleeblattakademie der Spielvereinigung Greuther Fürth im Sachs Stadion zu tun.

Die Mädels des Kleeblattes hatten in der vergangenen Saison den Titel in der Frauen BOL gewonnen und starteten nun in der Landesliga Nord. Am vergangenen Spieltag kamen sie beim SV Reitsch unglücklich mit 1:2 unter die Räder. Zwei Eigentore und eine rote Karte beendeten den ersten Auftritt der Fürther Mädels in der Landesliga.

Mezger

In Schweinfurt war man besonders Stolz auf den ersten Auftritt der noch so jungen Schnüdel Damen beim Schwabthaler SV. Mit einem Durchschnittsalter von 18,7 Jahren stellte man hier die jüngste Mannschaft in der Liga, beim ersten Auftritt der Saison.

Kartenkiosk Bamberg - HeavySaurus
Ambulanzzentrum MFA
Kulturamt Hassfurt - Abendlicht 2 - The Wonderfrolleins
Kulturamt Hassfurt - Abendlicht 3 - Doctor Krapula
Hotel
Kulturamt Hassfurt - Abendlicht 1 - Kellerkommando
TSV-Forst Party-Weekend
Gaspreis
Muster
Begrheinfelder Kulturwochen

Nun im ersten Heimspiel der Saison wollte man an der Leistung der vergangenen Woche anknüpfen. Gerade in der zweiten Hälfte zeigten die Mädels aus der Kugellagerstadt in Schwabthal, Wille, Leidenschaft, Ehrgeiz und Moral, als sie ein 0:2 noch in ein 3:2 umwandelten.

Gerade einmal 12 Spielerinnen konnten die Schweinfurterinnen an diesem Spieltag für das Spiel im Frankenderby auf dem Spielberichtsbogen gegen Fürth melden. Die beiden Defensivkräfte Hannah Schönberger und Emma Hirt fielen krankheitsbedingt für diesen Spieltag leider aus.

Lara Bieber wird im September aus beruflichen Gründen der Mannschaft ebenfalls nicht zu Verfügung stehen und mit Tamara Musial fehlte eine wichtige Kraft im Mittelfeld, urlaubsbedingt. So dass mit Annika Braun und Jule Betz zwei Mittelfeldakteurinnen in die Viererkette aufrückten, wie schon im Spiel gegen Schwabthal.

Mit Luna Fackelmann in der IV und Mellisa Airich im Mittelfeld kamen zwei Akteurinnen direkt vom Urlaub in die Startelf zurück auf dem Platz.

Vor 40 Zuschauern im Sachs Stadion auf Platz 9, bei sommerlichen Temperaturen, leitete der aus Frankenwinheim angereiste Schiedsrichter Stani Feuerbach aus der Schiedsrichtergruppe GEO die Partie. Beide Teams starteten vielversprechend in die Partie und erarbeiteten sich Chancen auf beiden Seiten.

Bereits in der 2. Minute erkämpften sich die Gäste den ersten Eckball, der von Janine Graf getreten wurde und glücklicherweise nichts einbrachte. In der 3. Minute foulte Lara Wedler ihre Gegenspielerin was zu einem Freistoß, ausgeführt von Tabea Deiters führte. In der 6. Minute gab es erneut eine Ecke für Fürth, die ebenfalls wieder von Janine Graf ausgeführt wurde, aber nichts einbrachte. In der 8. Minute war es dann wieder Janine Graf die das erste Mal mit einem Torschuss aufschauen ließ, aber an Leonie Heilmann scheitert.

Aufgrund der dünnen Personaldecke bei den Schnüdel und dem fehlenden Trainingsrückstand einiger Akteurinnen durch Urlaub schlichen sich bei diesen Temperaturen nun die ersten Unachtsamkeiten ins Spiel, wie man in den ersten 10 Minuten erkennen konnte. Gerade Annika Braun hatte es auf der linken Abwehrseite nun häufiger mit zwei Gegenspielerinnen zu tun. Neben Ihrer eigentlichen Gegenspielerin Cinzia Fritsch, schaffte es Jelena Marosevic immer wieder sich von Ihrer Gegenspielerin abzusetzen und gefährlich im vorderen Drittel aufzutauchen und für Unruhe zu sorgen.

In der 10. und 13. Minute, kommt Lara Wedler das erste Mal vor dem gegnerischen Gehäuse für die Heimelf zum Torabschluss. Leider ohne Ausbeute. In der 17. Minute war es dann Antonia Huß, die Fürtherin, die einen mustergültigen Pass erhielt und ins Tempo ging, um in den linken Strafraum zu gelangen. Leonie Heimann die Torfrau der Schnüdel wollte hier noch einwirken, konnte aber von Stürmerin des Kleeblattes umlaufen werden. Diese musste den Ball nur noch ins leere Tor einschieben, so das es aus Sicht der Gäste 1:0 stand. Ein unglücklicher Treffer der aus heiterem Himmel die Schnüdel in Rückstand brachte.

Doch die Heimelf blieb am Drücker und kam in der 20.Minute durch eine stark aufspielende Vanessa Schindler zu einem Torabschluss, der ebenso wie der in der 22. Minute durch Johanna Rüppel abgesetzte Torschuss, von der defensive der Fürther Abwehrreihe geblockt wurde. Nun ging es hin und her im Spielgeschehen. Fürth erspielte sich in der 23. Minute noch einen Eckball, der aus Sicht der Heimelf glücklicherweise nichts einbrachte.

In der 27.Minute mussten die Mädels des FC einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Mellisa Airich musste nach einem Zweikampf angeschlagen durch einen Pressschlag den Platz verlassen, so dass die eigentlich gelernte Ersatztorhüterin Lena Lukas im linken Mittelfeld zum Einsatz kam. Ab der 30. Minute wurden die Damen der Schweinfurter dann wieder etwas präsenter auf dem Platz und übten jetzt mehr Druck auf dem Gegner aus. In der 31./34/38. Minute gab es eine Serie von Eckbällen, die von Johanna Rüppel auf Seiten der 05er getreten wurden.

Lara Wedler hatte in der 38. Minute noch die Möglichkeit mit einem Abschluss aufs Gehäuse der Gäste. In der 45. Minute gab es einen Freistoß für Schweinfurt, dem sich Antonia Heider annahm. Die Keeperin konnte den Ball nicht festhalten, dieser sprang ihr unter die Füße in Richtung Tor, bevor sie ihn ein zweites Mal zu fassen bekam. Hier zeigte der Bezirksligaanwärter und Schiri Stani Feuerbach das erste Mal Unsicherheiten.

Aus Sicht einiger Zuschauer hatte der Ball die Linie überquert. Der Schiedsrichter entschied auf kein Tor. Hier hätte man sich aus Sicht der Schweinfurter gewünscht das der Schiedsrichter auf Ballhöhe agiert. Die Entscheidung wurde aus dem Mittelkreis getroffen, fern des Ballgeschehens. So ging es mit einem 0:1 in die Kabine.

Die zweite Hälfte wurde dann aus Sicht der Schnüdel wesentlich besser. Man versuchte schneller zu spielen, Kräfte zu schonen. Das Spiel wurde nun auch besser verlagert. Man versuchte das Mittelfeld besser zu überbrücken und das Spiel gegen den Ball funktionierte nun flüssiger. Wie schon gegen Schwabthal kamen die Mädels mit einer ganz anderen Körpersprache zurück, um nochmal 45 Minuten Gas zu geben und Körner zu lassen.

Nun ging nochmal ein Aufbäumen durch die Mannschaft, der Wille war da und auch mit einer dünnen Kaderdecke wollte man an diesem heißen Sommertag seine Fans am Spielfeldrand mitnehmen. Der Spielfluss war nun wesentlich besser als noch in der Halbzeit eins. Es wurde stellenweise kombiniert, man erspielte sich nun wesentlich mehr Chancen. Die Spielanteile nahmen rapide zu, die Mannschaft kam wieder ins Rollen. Es war nun nur noch eine Frage der Zeit, bis man in die Erfolgsspur zurückkam.

In der 51. Minute war es dann so weit, Johanna Rüppel steckt einen Ball durch die Abwehr auf Antonia Heider, diese verwandelt zum verdienten 1:1 Ausgleich. Im Verlauf des Spieles gab es noch weitere Chancen auf beiden Seiten. Ein Fernschuss der Greuther Mädels prallt aus Sicht der Schweinfurter glücklich von der Unterkante der Latte zurück ins Spielfeld.

Letztlich ein Spiel mit dem beide Mannschaften zufrieden sein können. Ein erster Punktgewinn der Fürther Damen in der Landesliga Nord und die Mädels der Schnüdel bleiben am 2.Spieltag noch ungeschlagen und stehen mit 4 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz. Am kommenden Wochenende geht es ins nächste Heimspiel gegen die Damen vom SV Leerstetten um 15:00 Uhr im Sachs Stadion.

Weiterlesen auf Immerhin wieder ein Punkt für die Damen des FC 05 gegen Greuther Fürths U 23

Naturfreundehaus
Weiherer Bier
Maharadscha
Kauzen-Bier


Powered by 2fly4 Entertainment
Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Pixel ALLE Seiten