NA OHNE Kategoriezuordnung

Ein Lilie „The Erhard Family“ als Anerkennung für umfängliches, langjähriges, bürgerschaftliches Engagement

Depro Ronan Keating

ÜCHTELHAUSEN – Wie der Kulturbeauftragte des Deutschen Kuratoriums e.V. Stefan Labus mitteilt, erhielt die Üchtelhäuser Familie Erhard eine seltene Ehrung für Ihr 30-jähriges Engagement. Einst waren es die Ritter der Tafelrunde vor hunderten von Jahren, welche für ihre Vorbildhaftigkeit, dem Ehrenhaften sowie der Loyalität vom Kaiser höchstpersönlich die Berechtigung zur Führung einer Lilie im Wappen erhielten.Ritter der Tafelrunde gibt es heute keine mehr, an ihre Stelle rückten engagierte Menschen im Lande.

Die unterfränkische Familie Elke, Andreas und Manuel Erhard erhielt in den letzten Tagen für ihr umfängliches, langjähriges, bürgerschaftliches Engagement eine besondere Ehrung.
Eine eigens neu gezüchtete Lilie der Gruppe „Asiatische Hybriden Div. I a“ wurde auf Anregung des Deutschen Kuratoriums, für welches Familie Erhard seit über 25 Jahren ehrenamtlich tätig ist, von dem norddeutschen Hobby Botaniker Dr. Jörg Michael Giffei nach der Familie Erhard benannt. Die Benennung der Lilie „The Erhard Family“ ist bereits im zentralen internationalen Register in London beurkundet worden.

Mit dieser Lilienbenennung soll das außergewöhnliche und langjährige Engagement einer ganz besonderen Familie gewürdigt werden. Seit über 30 Jahren werden bereits zahlreiche und umfängliche Artenschutz-, Naturschutz- und Kulturprojekte auf den Weg gebracht und sehr erfolgreich umgesetzt. Anfangs, bereits in den 1970er Jahren, noch von Andreas Erhard alleinig initiiert, werden seit 1990, der Eheschließung von Elke und Andreas Erhard und der Geburt von Sohn Manuel alle privaten Initiativen und Projekte im Verbund der Familie eigenverantwortlich auf die Beine gebracht, umgesetzt und weiter betreut.  In den 1970er und 1980er Jahren wurden in erster Linie Umwelt-, Artenschutz und Jugendprojekte von Andreas Erhard initiiert. So erwarb er in der hohen Rhön und in seinem Heimatlandkreis landwirtschaftliche Nutzflächen um diese zum Beispiel als Feuchtbiotob, naturbelassene Waldwiese oder Bach- und Feuchtgebiete umzugestalten. Noch weit vor den staatlichen Schutzbestrebungen verfolgte er damit das Ziel, die durch landwirtschaftliche intensive Nutzung zurückgedrängten seltenen Pflanzen und Tiere wieder heimisch werden zu lassen.

Mezger

Als der Zeit voraus, erwiesen sich auch die Bestrebungen von Andreas Erhard in den 1980er Jahren um eine Müllvermeidung und Trennung von gefährlichen Stoffen. Innerhalb eines mehrjährigen privaten Modelversuchs zeigte er auf, dass ein noch beträchtlicher Anteil an z.B. Restölen, Frostschutzmittel usw. in entsorgten Metall- oder Kunststoffgebinden verbleibt und in das Grundwasser gelangen kann. Heute werden diese Stoffe bundesweit als gefährlicher Sondermüll angesehen und gesondert entsorgt.

Kartenkiosk Bamberg - Falco meets Mercury
Begrheinfelder Kulturwochen
Ambulanzzentrum MFA
Muster
Gaspreis
Depro Ronan Keating
TSV-Forst Party-Weekend
Kulturamt Hassfurt - Abendlicht 3 - Doctor Krapula
Kulturamt Hassfurt - Abendlicht 2 - The Wonderfrolleins
Hotel

Auch seine Initiativen um die Verbesserung und Neuordnung der veralteten Berufsausbildung an Deutschlands Tankstellen gilt als einmaliger Vorstoß zur Verbesserung einer bundesdeutschen Berufsausbildung. Hierbei wurden von Andreas Erhard über 10 Jahre lang Arbeitsmaterialien und Vorschläge an alle staatlichen Stellen und den Berufsverbänden im Tankstellengewerbe eingereicht. In den 1990er Jahren erfolgte dann die Eingliederung der Berufsausbildung in den Kaufmann im Einzelhandel als Fachbereich Tankstelle. Seit den 1990er Jahren werden alle Initiativen und Projekte im Rahmen der Familie Elke, Andreas und Manuel Erhard ausgeführt.

Die Familie Erhard zählt heute als Verfechter und Praktiker der gelebten Deutschen Einheit. Ihr bürgerschaftliches Engagement um die die Gestaltung der Deutschen Einheit ist sehr erfolgreich und bundesweit als einmalig anzusehen. Es werden in diesem Zusammenhang von Familie Erhard keine staatlichen Fördergelder oder Subventionen angenommen. Zu den mannigfaltigen Projekten der gelebten Deutschen Einheit von Familie Erhard zählen u.a. die Idee und Ausarbeitung der „Erlebnisstraße der deutschen Einheit“, die Gründung und Unterhaltung der „Mahn- und Gedenkstätte bei Behrungen“ sowie des „Deutsch-deutschen Freilandmuseums“. Zahlreiche Grenzdenkmale, welche Familie Erhard vor dem Abriss oder Verfall rettete, wie z.B. das Grenzdenkmal Gompertshausen, Grenzdenkmal Schweickershausen u.a. gehören ebenfalls zu den Aktivitäten der Erhards.

Mit den Jahren erweiterte sich das Spektrum der gelebten Deutschen Einheit von Familie Erhard um einiges. Es kamen u.a. die Projekte „Schule und Deutsche Einheit“, „Verein und Deutsche Einheit“, „Erwachsenenbildung und Deutsche Einheit“ sowie das Bundes- und Europaprojekt „Straßen und Brückenbenennungen nach der Deutschen Einheit“ hinzu. Auch im Bereich von Naturschutz und Deutsche Einheit wurde Familie Erhard aktiv, so sind zahlreiche Grenzdenkmale fledermausfreundlich gestaltet worden. Die entsprechende Plakette des Thüringer Umweltministeriums wurde über zehnmal zuerkannt. Das durch Familie Erhard ausgebaute „Artenschutz-, Forschungs- und Fledermauszentrum“ bei Bad Colberg setzt hierbei einen besonderen Artenschutzakzent.

Besonders aktiv sind die Erhards im Bereich der Denkmalpflege an der ehemaligen innerdeutschen Grenze.  Hier zählt Familie Erhard als Verfechter der Denkmalforschung und Denkmalerfassung.  Die staatliche Ausweisung, Pflege und Erhaltung von Bodendenkmalen mit innerdeutschem Grenzbezug in Thüringen geht auf Familie Erhard zurück. Es konnten seither bereits über 30 solcher Bodendenkmale durch Familie Erhard zur staatlichen Schutzstellung gebracht werden. Seit 2007 publiziert Familie Erhard in regelmäßigen Abständen Buchdokumentation zur Denkmalthematik und der Deutschen Einheit, eine eigene Edition wurde ebenfalls von Ihnen initiiert.

Alle diese Initiativen und gemeinnützigen Projekte dieser, der Zeit voraus tätigen Familie wurden nun im Rahmen einer Feierstunde mit der Namenswidmung der neu gezüchteten Lilie „The Erhard Family“ gewürdigt.

Wer noch weitere Informationen zum Bürgerschaftlichen Engagement der Familie Erhard wünscht kann per E- Mail: deutsches.kuratorium@t-online.de oder unter Postfach 4071 in 97408 Schweinfurt eine Postkarte mit dem Bildnis der Erhards Lilie und weiteren Informationen kostenfrei bestellen.

Weitere Informationen: direkt von Familie Erhard Tel: 09720/890

Auf den Bildern:  Bei der Verleihung von links: Andreas Erhard, Elke Erhard, Manuel Erhard
Bild der Lilie: Lilie „The Erhard Family“

Naturfreundehaus
Weiherer Bier
Maharadscha
Kauzen-Bier


Powered by 2fly4 Entertainment
Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Pixel ALLE Seiten